Euro am Sonntag 48/23

Erscheinungsdatum
Euro am Sonntag 48/23

Preise können je nach Land variieren. Der Rechnungsbetrag ist innerhalb von 14 Tagen ab Bestelleingang zu begleichen.

Goldene Zeiten

Momentan marschiert der Goldpreis stramm auf sein Allzeithoch von 2072 US-Dollar zu. Doch das soll nur eine Zwischenstation sein. Analysten rechnen im kommenden Jahr mit Kursen von 2500 Dollar. Für 2030 sieht das Investmenthaus Incrementum, Herausgeber des weltweit umfangreichsten Goldreports, ein Kursziel von 4800 Dollar.

Das Kalkül dahinter: Die Zeiten bleiben unsicher, das Finanzsystem ist fragiler als angenommen. Wie Sie am besten in Gold investieren und wie Sie am günstigsten an Barren kommen, lesen Sie ab Seite 32.

Weitere Themen im Heft:

  • Abflug abgesagt

    Die Fluglinie stoppt die geplante Trennung von Teilen an Lufthansa Technik. Die Aktie verliert (S.8)
  • Billigheimer für die Börse

    Der umstrittene Onlinehändler für Ultra-Fast-Fashion aus China plant ein IPO an der Wall Street (S.12)
  • Glanzlichter dringend gesucht

    Hohe Energiepreise und schwächelnde Nachfrage setzen Deutschlands Chemieindustrie zu. Eine schnelle Trendwende ist nicht in Sicht (S.14)
  • Hohe Nachfrage, maues Angebot

    Zucker ist so teuer wie zuletzt 2011. Die Nachfrage ist auf Rekordniveau, die Ernte aber fällt bescheiden aus. Die Versorgung bleibt weiter angespannt. (S.38)
  • Wenn Inflation glücklich macht

    Die Wirtschaft in Japan brummt. Das Land profitiert vom Ende der Deflation und dem billigen Yen. Dazu macht die Tokioter Börse den Unternehmen in Sachen Aktienpflege Beine. Ein guter Mix für Anleger (S.40)

Weitere Ausgaben

Alle Ausgaben ansehen