DER AKTIONÄR 06/24

Erscheinungsdatum
DER AKTIONÄR 06/24

Preise können je nach Land variieren. Der Rechnungsbetrag ist innerhalb von 14 Tagen ab Bestelleingang zu begleichen.

Nvidia 2.0: Das sind die neuen Top-Profiteure des KI-Booms

15.700.000.000.000 Dollar – oder etwas handlicher ausgedrückt: 15,7 Billionen Dollar. Auf diese gigantische Summe beziffert die Beratungsgesellschaft PwC den jährlichen Mehrwert, den künstliche Intelligenz (KO) der Weltwirtschaft bis 2030 bringen wird. Andere Schätzungen gehen von maximal 4 Billionen Dollar aus.

So oder so: Die KI-Revolution ist nicht nur in vollem Gange, sondern wird auch in den kommenden Jahren das dominierende Trendthema bleiben. Die Chancen, die sich daraus sowohl für Unternehmen als auch für Anleger ergeben, sind enorm. Welche Titel jetzt zu den größten Profiteuren des KI-Booms zählen, erfahren Sie im neuen AKTIONÄR.

Weitere Themen im Heft:

  • Baukasten für steigende Kurse

    Als führender IT-Service-Provider für den deutschen Mittelstand agiert der Hot-Stock der Woche am Puls der Zeit. Die Mischung aus organischem Wachstum und Übernahmen passt. Zukunftsfelder wie KI, Cloud und Cyber-Security sorgen für Fantasie. (S. 10)
  • 6,10 € Dividende

    Das Unternehmen lockt Anleger 2024 mit einer fetten Dividende. Auch ansonsten verspricht das Jahr mehr als 2023. (S. 28)
  • Stream on, dream on

    Netflix zeigt der Branche, wie man mit Streaming gutes Geld verdienen kann. Mit der Aktie liegen AKTIONÄR-Leser weit im Plus. Eine spannende Alternative ist TKO. Für einen Einstieg gibt es schlagende Argumente. (S. 36)
  • Die ewige Baustelle

    Starke vorläufige Zahlen von Siemens Energy kamen am Markt gut an. Doch die Windtochter Gamesa bleibt das Sorgenkind und fährt weiter hohe Verluste ein. Es bleibt viel Arbeit für den kriselnden DAX-Konzern. (S. 40)
  • Milliarden stehen bereit

    Das Übernahmekarussell im Biotech-Sektor dreht sich schneller und schneller. Auch der Pharmakonzern Novartis könnte bald zugreifen. Erfahren Sie, welche Werte auf der Kaufliste stehen könnten und wo somit satte Übernahmeaufschläge winken. (S. 44)

Weitere Ausgaben

Alle Ausgaben ansehen